Get Adobe Flash player

Informationen zum Pensionskonto 

2014 wird die im Sparpaket 2012 beschlossene Pensionsreform Wirklichkeit. Für alle nach dem 31.12.1954 geborenen Österreicher wird die gesetzliche Rentenhöhe dann ausschließlich nach dem neuen (deutlich schlechteren) Pensionskontosystem ermittelt. Etwaige höhere Ansprüche nach dem alten Pensionsrecht sollen durch eine Art "Bonus" auf das Pensionskonto aufgebucht werden. 

WICHTIG: Die Umstellung der Pensionsberechnung - basierend auf vielen politischen Kompromissen und Schönfärbereien - ist äußerst komplex und muss von der Pensionsversicherungsanstalt im Jahr 2013 unter großen zeitlichen Druck umgesetzt werden. Fehler bei der Umstellung - und damit geringe Pensionsansprüche können damit nicht ausgeschlossen werden. 

Die Regierung hat daher im November 2012 ein "Vereinfachtes Widerspruchsverfahren" gegen etwaige falsche Pensionskontostände beschlossen. Diese können jedoch defakto nur erkannt werden, wenn Sie sich so rasch als möglich noch im Jahr 2013 einen Pensionskontoauszug vor der Umstellung zu Vergleichszwecken organisieren. Wir helfen Ihnen gerne dabei Ihre Ansprüche zu wahren. 

 

 

Das neue Pensionskonto - Folder zum download


 

Fragen & Antworten zum neuen Pensionskonto


Was ist das neue Pensionskonto?

Das neue Pensionskonto ist kein Sparbuch, auf dem eingezahlte Beiträge verzinst werden, sondern eine Berechnungsgrundlage für Ihre Pension. Diese bleibt weiterhin umlagefinanziert: Das bedeutet, dass die aktiv im Erwerbsleben stehende Generation durch ihre Beitragsleistung einen erheblichen Teil der für die Pensionsfinanzierung notwendigen Mittel aufbringt.

 

Was ist die Kontoerstgutschrift und für wen wird sie berechnet?

Die Kontoerstgutschrift gilt für alle ab dem 1. Jänner 1955 geborenen Versicherten, die bis zum 31. Dezember 2004 mindestens ein Versicherungsmonat erworben haben. Statt der bisherigen Berechnung wird eine Kontogutschrift aus den Versicherungsmonaten bis Ende 2013 gebildet und ins neue Pensionskonto überführt.

 

Gibt es Versicherte, die keine Kontoerstgutschrift bekommen?

Für Versicherte, die bis zum 31. Dezember 1954 geboren sind, ist weder ein Pensionskonto noch eine Kontoerstgutschrift vorgesehen. Diese Pensionen werden nach den Bestimmungen des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes berechnet.

 

Aus welchen Faktoren setzt sich die Gesamtgutschrift für das neue Pensionskonto ab 1. Jänner 2014 zusammen?

Der erste Eintrag im neuen Pensionskonto ist die Kontoerstgutschrift für alle Zeiten vor dem 1. Jänner 2014. Die jährliche Beitragsgrundlage mal Kontoprozentsatz (1,78%) plus der aufgewerteten Gutschrift des Vorjahres (für 2014 ist dies die Kontoerstgutschrift) ergibt die Gesamtgutschrift. Teilt man diese zum Pensionsstichtag durch 14, ergibt das die monatliche Bruttopension. Achtung: Wenn Sie Ihre Pension vor dem Regelpensionsalter in Anspruch nehmen, müssen Sie mit Abschlägen rechnen.

 

Wie sind die bisherigen Lücken in meinem Versicherungsdatenauszug entstanden?

Grundsätzlich werden fast alle für die Pensionsversicherung maßgeblichen Zeiten automatisch gemeldet. Das gilt für Zeiten, in denen Sie einer Erwerbstätigkeit im Inland nachgegangen sind. Bestimmte Kindererziehungs-, Schul-, Studien- und sonstige Ausbildungszeiten, sowie Präsenz- oder Zivildienst, sind unter Umständen nicht erfasst und müssen nachgetragen werden. Auch eine Erwerbstätigkeit im Ausland muss bekanntgegeben werden. Erst dann kann Ihr Pensionskonto korrekt und vollständig befüllt werden.

 

Bei mir scheinen keine Lücken im Versicherungsverlauf auf. Muss ich dennoch ein Formular ausfüllen?

Auch wenn Sie keine zusätzlichen Versicherungszeiten anzugeben haben, ist es sehr wichtig, das Formular unterschrieben an die Pensionsversicherungsanstalt zurückzusenden. Nur dann kann eine endgültige Kontoerstgutschrift errechnet werden.

 

Ich bin nach 1980 geboren – ist das neue Pensionskonto schon jetzt für mich relevant?

Ja, denn das neue Pensionskonto gilt für alle ab dem 1. Jänner 1955 geborenen Versicherten.
Ihre Pension wird nur mit dem Pensionskonto berechnet werden.

 

Erhalte ich das neue Pensionskonto, wenn ich bis 31. Dezember 1954 geboren bin?

Für Personen, die bis 31. Dezember 1954 geboren sind, ist das neue Pensionskonto nicht vorgesehen. Diese Pensionen werden nach den Bestimmungen des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes berechnet.

 

Was passiert, wenn ich den Antrag nicht vollständig ausgefüllt an die Pensionsversicherungsanstalt retourniere?

In diesem Fall kann die Kontoerstgutschrift 2013 Ihrem Pensionskonto nicht in der richtigen Höhe zugeschrieben werden. Ihre Pension könnte dadurch zu niedrig berechnet werden.

 

Welche Dokumente und Nachweise muss ich dem Antrag beilegen?

Ihrem Antrag sind, je nach Bedarf, folgende Dokumente beizulegen:

Geburtsurkunde (nur dann, wenn Sie nicht in Österreich geboren sind) 

Heiratsurkunde 

Urkunde über die eingetragene Partnerschaft 

Staatsbürgerschaftsnachweis 

Geburtsurkunde(n) des Kindes bzw. der Kinder


Diese Dokumente können im Original, als Fotokopie oder beglaubigte Abschrift beigelegt werden. Sollten Sie diese Dokumente schon in einem früheren Verfahren vorgelegt haben, müssen Sie dies nicht neuerlich tun.

Folgende Nachweise über bestimmte Schul-, Studien-, Kindererziehungs- oder sonstige Ausbildungszeiten sowie Präsenz- oder Zivildienst sind beizulegen:

Lehrzeit: Lehrvertrag, -zeugnisse, -abschlusszeugnisse, -brief, Gesellenbrief, Berufsschulzeugnisse 

Beschäftigungszeiten: Dienstgeberbestätigungen, Dienstzeugnisse 

Schulzeiten: Schulzeugnisse ab dem 15. Lebensjahr, Abschlusszeugnisse 

Studium: Studienbücher, Inskriptionsbestätigungen, Promotionsurkunden 

Präsenzdienst: Wehrbuch, Entlassungsbestätigung 

Zivildienst: Nachweis über den Zivildienst

 

 

 

 

 

 

Terminvereinbarung zur  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 

zurück zur Startseite